- Termine und Aktuelles -

Zesamme jäje Corona

Liebe Freunde des Dellbrücker Karnevals,

im Namen des Festausschusses Dellbrücker Dienstagszug müssen wir euch hiermit über die Absage des Dellbrücker Straßenkarnevals in der Session 2021 unterrichten.


Dieses gilt gemäß des Beschlusses der Landesregierung sowie Vertretern des Karnevals vom 18.09.2020 sowohl für die Straßensitzung am Karnevalssamstag als auch für den Zug am Karnevalsdienstag.

Da wir uns unserer Verantwortung bewusst sind, werden wir auch keine alternativen Veranstaltungen planen.

Wir bedauern dieses zutiefst, hoffen jedoch durch diese Maßnahmen die Session 2022 wieder mit euch feiern zu können.
 
Bleibt bitte gesund und optimistisch!

Um es mit den Worten der Bläck Fööss zu sagen:

"Bye bye my love, mach et jot, bes zom nächste Mol"

Nur zesamme sin m´r Fastelovend

Liebe Freunde der Brauchtumspflege,

 

 

 

als Veranstalter der Dellbrücker Straßensitzung und des Dellbrücker Dienstagszug sind wir uns der Verantwortung bewusst, dass derartige Karnevalsfeste und der Umzug großen Einfluss auf die Gesundheit und das Infektionsgeschehen aller Teilnehmer und Besucher haben könnte.

 

 

 

Der diesjährige Karneval 2021 wird uns daher vielfach in Erinnerung bleiben, da er in der bestehenden Form nicht ausführbar ist und daher leider ausfallen wird.

 

 

 

In den vergangenen Wochen hat das Festkomitee Dellbrücker Dienstagszug - FDD e.V. - getagt und alle Möglichkeiten durchgespielt. Leider sind wir zu dem Schluss gekommen, dass nur eine klare Absage der gesellige volksnahen Straßensitzung und dem herrlichem Dellbrücker Dienstagszug folgen kann.

 

Daher bitten wir um Verständnis der Entscheidung.

 

 

 

Die Gesundheit der angeschlossenen Karnevalsvereine, Schulen, Gäste und Freunde der Gesellschaften steht an erster Stelle. Es sollte hier kein Feiern um jeden Preis geben. Die Straßensitzung unter strikter Auflage der Hygienebedingungen mit stark reduzierter Teilnehmerzahl ist aber gerade in gewohnter Weise nicht durchführbar. Sie ist ja Dellbrücker Kulturgut für jeden Kölschen Jecken - ob groß, ob klein, alt oder jung - und sollte stets uneingeschränkte besuchbar sein und bleiben.

 

 

 

Bitte geht mit den bevorstehenden Brauchtumstagen verantwortungsvoll um und genießt die frische Luft. Aber bitte keine Party‘s, keine Straßenfeste und auch nicht groß zuhause feiern. Denkt bitte alle mit daran, was für uns auf dem Spiel steht = Unsere Gesundheit!

 

 

 

Diese Session 2021 verlangt von allen (Vereinen, Karnevalisten und dem FDD) viel Kreativität.

 

Sagt bitte auch euren Freunden, Familien und Nachbarn, dass auch sie auf private Partys, Veranstaltungen und Feste verzichten sollen und somit ihren Beitrag zur Besserung der Lage leisten können. Auch „kleine“ Feste in den eigenen vier Wänden sind hier gemeint.

 

 

 

Noch ein LockDown benötigen wir nicht und verkraften einige Geschäfte in Dellbrück nicht.

 

Sprecht bitte auch mit euren Kindern, dass in Köln Dellbrück nicht verantwortungslos gefeiert wird und daher die Straßensitzung und der geliebte Dellbrücker Dienstagszug leider nicht stattfinden kann.

 

 

 

Freuen wir uns gemeinsam auf die Session 2022.

 

Denn“ Nur zesamme sin m´r Fastelovend“

 

 

 

Wir versprechen, dass wir im darauffolgenden Jahr wieder mit allerbester Laune und Kraft für Euch da sind. Auch wir vermissen das schönste Alaaf-Jeföhl der Domstadt schon jetzt. Die herrlichen Lieder, unsere Redner, das Schunkeln auf dem Schulhof und natürlich den Dienstagszug, unsern Fasteleer in Dellbrück.

 

 

 

Aber alles nützt nichts. Wir müssen uns in dieser Session stark einschränken, damit es danach wieder werden kann, wie wir es alle so sehr lieben.

 

 

 

Bleibt gesund; bleit jeck im Herzen; tragt die „Rote Nase“

 

mit Anstand und Vernunft

 

 

 

Euer FDD e.V.

 

 

 

Karnevals-Liebhaber und Ordens-Hersteller Jörg Fisch (53) und die Saarbrücker Karnevalsgesellschaft „M'r sin nit so“ hatten da eine Idee. Sie tüftelten an einem Anstecker, der die Corona-Problematik auf den Punkt bringt. Das jecke Ergebnis: „Session 2020/21 voll für'n Arsch“.